RESTLOS STILVOLL

Was kommt dabei raus, wenn vonDrecksgold wirklich den letzten Rest aus den letzten Resten herausholen will?

Natürlich Wandbehänge.

Bei unseren Fransensesseln und Zottelstühlen, die mit Jerseystoffresten bezogen sind, bleiben immer wieder Reste übrig.

Und da wir so wenig Ressourcen wie möglich verschwenden möchten, um Euch einen zeitgemäßen Konsum zu ermöglichen, landen diese bei uns nicht in der Tonne, sondern wenn Ihr mögt, bei Euch an der Wand!

Mehr Infos auf etsy. Zum Beispiel hier und hier

 

Ikarus

Heute möchten wir noch einmal an Ikarus erinnern, welcher dieses Frühjahr ein schönes neues Zuhause in einem Frankfurter Loft bezog.

Unser 2er-Sofa „Ikarus“ stammte ursprünglich von einem schwedischen Einrichtungshaus und war eine Spende einer lieben Nachbarin, die es bei ihrem Umzug nicht mitnehmen konnte.

Es wurde von uns, wie all unsere Möbel, liebevoll aufgearbeitet:

*das Holz erhielt eine Generalüberholung – es wurde opal-petrol-farben gestrichen und zum Schutz mit einer Klarlackschicht überzogen.

*die weißen stilisierten“ Federn“ sind ein besonderer Hingucker und wurden im Schablonendruckverfahren aufgetragen

*die Polsterbezüge wurde ausgebessert und in einem satten Petrol eingefärbt.

*die Applikationen aus Ettikettenstoffresten sind Unikate, jede von ihnen individuell per Hand mit Textilfarbe ausgemalt

All diese Einzelheiten machen dieses Sofa unverwechselbar und heben es aus der seelenlosen Masse hervor.

Wir verwenden viel Zeit auf jedes einzelne Möbel, und oft fällt es uns nicht leicht, uns von ihnen zu trennen. Aber sie bleiben immer ein Teil der vonDrecksgold-Familie und immer in unseren Herzen.

An dieser Stelle einmal unser Dank an alle, die durch ihre Komplimente oder den Kauf eines unserer Möbelstücke uns in dem, was wir tun, bestärken! Das bedeutet uns viel. 

Also DANKE!

Nici und Falk von vonDrecksgold

Patchwork? Rockt!

Patchwork – eine der ältesten Formen des Recyclings!

Bei dieser traditionelle Handarbeitstechnik werden Reststücke von Textilien oder Ähnlichem zu einem neuen, größeren Teil zusammengesetzt. Laut Wikipedia gibt es die Technik schon ewig, das älteste bekannte Stück soll  1000 v. Chr. in Ägypten gefertigt worden sein, ein Sargtuch aus Gazellenhaut oder besser: aus Gazellenleder-Resten.

Die Kostbarkeit der Materialien war den Menschen damals so bewusst, dass sie nichts von den mühsam erworbenen Ressourcen leichtfertig wegwarfen, sondern im Gegenteil sogar ehrerbietige Dinge wie eben jenes Tuch daraus gestalteten.

(Gerne wollte ich Euch hier ein Bild davon zeigen, suchte es aber vergeblich im Weltweiten Netz. Sollte jemand von Euch vorhaben, demnächst nach Ägypten zu reisen, dann versucht doch mal an einem Regentag herauszufinden, wo genau es sich befindet – dazu schweigt Wikipedia nämlich und das restliche Internet tut es ihr nach. Und wenn ihr es dann noch schafft, für uns ein Foto davon zu ergattern, bekommt ihr all unsere Sympathiepunkte, die wir diesen Monat zu vergeben haben!)

Das dem Patchwork  innewohnende Prinzip, die Ressourcen zu schonen, ist solch ein intelligenter Ansatz, (er tut ja langfristig nichts Geringeres, als den Fortbestand der Art zu schützen!) , dass er sich für alle Zeiten hätte durchsetzen müssen.

Möchte man meinen.

Aber bedauerlicherweise erfreuen sich häufig andere Ansätze bei unsere Spezies größerer Beliebtheit. Diese sind oft das Gegenteil von intelligent und zukunftserhaltend, werden mit mannigfaltigen einfältigen Gründen gerechtfertigt und sind besorgniserregend ob der nicht zu vernachlässigende Zahl ihrer Anhänger.

Aber jammern bringt nix. Und das Schlechte kritisieren ist zwar gut, besser noch ist mit alternativen Vorschlägen um die Ecke zu kommen!

Und daher haben wir hier ein paar Ideen zusammengetragen, über die man mal nachdenken könnte:

– Wie wär es denn zum Beispiel damit, Neuware nur dann zu kaufen, wenn es wirklich keine brauchbare gebrauchte Alternative gibt?

– Oder mal Gebrauchtes zum Geburtstag zu verschenken, ohne zu denken, dass das schäbig rüberkommt? Wenn die Umverpackung weg ist, sieht man vielen Dingen gar nicht an, ob sie neu sind. Und manch Gebrauchtes hat sowieso mehr Charme…

– Und wie wäre es überhaupt mal damit, weniger Einheitsbrei-Ketten in den Shopping Malls zu haben und statt dessen mehr coolen Second-Hand-Läden an den Einkaufs-Hotspots ein Dasein zu gewähren? Das ist momentan meine Lieblingskonsumphantasie!

Schön ist, dass die Vintage- und DIY-Kultur so im Aufschwung ist. Wichtig ist nur ein Auge darauf zu haben, dass sich das Ganze nicht pervertiert. Wenn man beispielsweise mit Do-it-yourself-Kits mehr Müll fabriziert, als wenn man die Materialien selbst zusammensucht, oder ein Überangebot von Handarbeitszeitschriften existiert (allein zum Thema Patchwork gibt es drei oder vier !), von denen ein Großteil Woche für Woche wieder eingestampft wird, dann ist der Grundgedanke wohl nicht mehr gegeben.

Ein Letztes noch, das das mir durch den Kopf geht: Ich führte vor Ewigkeiten mal ein Gespräch mit einem früheren Freund, der jetzt buddhistischer Mönch ist oder vielleicht auch nicht. Und sein Erstauen war groß, als ich mich nicht – wie er es eigentlich von mir erwartete – völlig und grundsätzlich  gegen eine konservative Haltung aussprach.  Konservativ kommt schließlich von conservare  – was ich als Frau mit Großem Latinum wie auch jeder, der schon mal eine Konservendose in der Hand hielt, weiss, bewahren heißt.

Und es gibt Ding die es wert sind, bewahrt zu werden. Allerdings sicher keine rückwärtsgewandten Ansätze, die andere Menschen verachten.

Wir wünschen Euch eine angenehme Zeit, Freunde!

Auf bald,

vonDrecksgold

PS: Und hier noch eine kleine Videoempfehlung. Da kämpft einer mal zu Abwechslung nicht gegen die Windmühlen, sondern für sie. Ein Anti-Don-Quijote sozusagen…

http://thekidshouldseethis.com/post/the-1000-year-old-windmills-of-nashtifan-iran

Ach ja, und hier ist unsere Rocking Chair!


Patchwork-Schaukelstuhl „Trigon“, 2017

Herzlichen Glückwunsch!

Das 1. vonDrecksgold Win-Win-Gewinnspiel ist beendet und wir danken allen, die daran teilgenommen haben!

Die erste Stufe wurde erreicht, die Gewinnerin des Diamantenbildes Schrägstrich der Diamantenapplikation wurde benachrichtigt.

Demnächst gibt es für alle anderen eine weitere Chance, die übrigen tollen Preise abzusahnen. In Bälde mehr dazu!

Für heute wünschen wir Euch allen einen bezaubernden Frühlingssonntag!

Eure Nici, Euer Falk von vonDrecksgold!

WIN-WIN-GEWINNSPIEL

Liebe Abonnenten, liebe Freunde, liebe alle anderen Menschen*

Wir hoffen, Ihr seid gut ins neue Jahr gestartet und habt den angeblich traurigsten Tag 2017 am 19.Januar  ohne größere Verluste überstanden. Sollten Euch an diesem Tag einige der kurz zuvor gefassten guten Vorsätze  abhanden gekommen sein, tröstet Euch bitte damit, dass ihre Zeit vielleicht noch nicht gekommen war oder sie möglicherweise doch nicht wichtig genug waren, als dass sie in die Tat hätten umgesetzt werden müssen. Und wenn Ihr an diesem besagten Januarmontag deshalb (und wegen der Kälte und dem wenigen Tageslicht und Donald Trump und dies und dem und jenem…) wirklich in Depressionen verfallen wart, heitert Euch doch damit wieder auf, dass, wenn dies wirklich der traurigste Tag des Jahres war, Ihr zuversichtlich auf die restlichen Monate blicken könnt!** 

Und als ersten kleinen Beweis dafür, hat vonDrecksgold sich was für Euch ausgedacht!

Das vonDrecksgold-

WIN-WIN-GEWINNSPIEL 

Nummer 1!

Gut. Wir geben gleich unumwunden***  zu, dass wir hier nicht gänzlich ohne Eigeninteresse handeln. Aber auch wir wünschen uns zuversichtlich auf die kommenden Monate blicken zu können und würden Eure Unterstützung hierbei nicht nur gut gebrauchen können, sondern gerne auch mit einem kleinen Gegenleistung honorieren!

Und so gehts:

A: Abonnier unseren Blog. (Wenn Du es schon getan hast, geh gleich zu Punkt B.)

B: Bring andere dazu, unseren Blog zu abonnieren. (Indem Du uns und unser Gewinnspiel über ein soziales Netzwerk teilst oder Deine Freunde und Verwandten auf persönlicherem Wege auf uns aufmerksam machst.)

C: Und jetzt kommts. Der Preis richtet sich danach, wie viel Abonnenten vonDrecksgold am Ende der Verlosung hat und der Gewinner wird unter all diesen ermittelt.

D: Die Aufteilung ist wie folgt gestaffelt.

Bei 25 Abonnenten ist der Preis dieses:

 

[Eine gerahmte Diamanten-Applikation aus recyceltem Denim, mit der man auch wahlweise ein Kleidungsstück seiner Wahl verschönern kann.] ****

 

Bei 50 Abonnenten bekommt das oben Gezeigte der Zweitplatzierte und der Gewinner diese Lampe:

[Nachttischlampe mit Patchworklampenschirm aus wiederverwertetem Jeansstoff.]****

 

Und ab 100 Abonnenten sind die Lampe der 2.Preis, das Bild der 3.Preis und dieses hier der Hauptgewinn:

 

[Aufgearbeiteter Chromgestellhocker, mit Schuppenbezug aus recycltem Jeansstoff]****

 

Und weil es immer traurig ist, nix zu gewinnen, und ein Trostpreis schöner ist als gar kein Preis, erhalten ab sofort alle Blog-Abonnenten bei einem Kauf bei vonDrecksgold 10% Rabatt!

Teilnahmebedingungen:

  • Jeder, der einen email-Account hat, kann an der Verlosung teilnehmen
  • Teilnahmeschluss ist der 31.März 2017
  • Die Ziehung des/der Gewinner erfolgt am 1.April 2017, die Benachrichtigung, ob Du gewonnen hast, erhältst Du spätestens zum 2.4.2017
  • Der/die Gewinner werden bestimmt, indem alle Namen auf einem Los stehend in einen Hut (oder Topf oder Schüssel) geworfen und daraus heraus gezogen werden. Ein Notar wird nicht anwesend sein
  • Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigen nicht den Ausgang des Gewinnspiels
  • Die Preise werden auf dem Postweg an die Gewinner versandt oder eventuell auch von uns geliefert, wenn uns diese ihre Adresse mitteilen. Auch eine Abholung ist möglich
  • All Eure Angaben unterliegen dem Datenschutz, wir werden Eure Daten auf keinen Fall an Dritte weitergeben
  • Der Gewinn kann nicht umgetauscht werden
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Wir freuen uns auf Eure zahlreiche Teilnahme!

Mit liebstem Gruß

Nici und Falk von vonDrecksgold

=======================================================================

*“liebe alle anderen Menschen“ bezieht sich allerdings nicht auf AfD-Wähler und sonstige Irregeleiteten. Intoleranten gegenüber nehmen wir uns die Freiheit heraus, selbst einmal intolerant zu sein.

**Oh. Ja. Heute sitzt die Optimistin in mir am Frühstückstisch.

***“unumwunden“ – was für ein wunderschönes Wort, dem ich bisher viel zu wenig Beachtung geschenkt habe. Welch Jammer! Das muss sich ändern und ist somit ein Super-Vorsatz für  Zwischendurch!

****alle Gewinne ohne auf den Bildern gezeigte Dekoration

In Eigenregie oder Das Fenster zum Hof

***************************************************************************
ACHTUNG! Dieser Beitrag handelt – auch – ein bisschen von Tod und Nachruhm und solche hochtrabenden Dinge. Wem das nix ist, kann gleich runterscrollen zur GIF-Animation. Die ist lustig und ein Stuhl. Immerhin geht es hier doch nach wie vor um MÖBEL und nicht um das LEBEN!
***************************************************************************

Ich meine mich zu erinnern, an irgendeiner oder an mehreren (oder sogar an verschiedenen) Stellen gelesen zu haben, dass Alfred Hitchcock bei seiner Regiearbeit alles akribisch plante, nichts dem Zufall überlies, und exakt nach dem von ihm verfassten Storyboard drehte. Die Schauspieler hatten keinen großen Spielraum für Variationen oder gar eigene Ideen, was meine kleine Schauspieler-Seele aufschreien lässt, welche es hasste, nur die Marionette des Regisseurs zu sein. Aber keiner der Regisseure, mit denen ich damals arbeitete, war solch ein Genie wie Hitchcock. Und in einem seiner grandiosen Filme besetzt zu sein, wäre unglaublich cool.

Am liebsten hätte ich wohl Marnie gespielt. Die Kleptomanin mit dunkler Vergangenheit. Oder aber auch „Lisa Carol Fremont“ aus Das Fenster zum Hof. (Zitat James Stewart als L. B. „Jeff“ Jefferies: „Sie ist zu vollkommen. Sie ist zu talentiert. Sie ist zu schön. Sie ist zu intellektuell.“ Was will man mehr sein…?) Beides coole Rollen.

Aber was ich am coolsten fände, wäre selbst Hitchcock zu sein!

Naja, vielleicht nicht unbedingt die Person Hitchcock. Denn dann wäre ich nicht ich. Sondern ein Mann. Und tot.

Aber so begnadet wie er und so selbstbestimmt in meinen durchdachten Handlungen, die mich zu der Erschaffung des Kunstwerks führen, das mich erfüllt und bleibt, selbst wenn ich nicht mehr bin…Hach, das wär‘ schon was!

Letztens konnte ich nach langer Zeit einen Abend mit einem meiner liebsten Menschen verbringen und in unserem bereichernden Gespräch ging es an einer Stelle um das Folgende. Krude Theorie: Männer erschaffen Kunstwerke, weil sie keine Kinder gebären. Oder umgekehrt, Frauen erschaffen keine Kunstwerke,  weil sie Kinder kriegen. Daher gäbe es keine bedeutenden weiblichen Künstler, Politiker oder ähnliches.

Nun nach der Geburt des Kindes kann ich bestätigen, was ich schon immer wusste: Das ist großer Schwachsinn. Ich will immer noch – und irgendwie erst recht – Kunstwerke erschaffen, etwas nach mir Bleibendes hervorbringen, die Welt mit meinem Handeln positiv beeinflussen. (Das dies unabhängig vom Geschlecht ist, bestätigten der Freund und ich übrigens mit einem High five.)

Aber jetzt mal zurück zum wesentlichen Element diese Blogs, den Möbeln.

Weltpremiere! Etwas noch nie Dagewesenes! Erstmals in der Geschichte von vonDrecksgold ist es uns gelungen, ein Möbelstück wahrhaft lebendig werden zu lassen.

Seht selbst!

part2fragezeichen

GIF it to me, baby! Aha, Aha!“

Ich könnt jetzt die Entstehungsgeschichte des Regiestuhls an dieser Stelle noch einmal aufschreiben oder – als Faultier – via copy/paste den Beschreibungstext der etsy-Anzeige hier einfügen. Oder –

ich füge einfach HIER den link zu der Anzeige auf etsy ein. Ich glaube, das mach ich jetzt direkt mal: Direktlink.

Hab ich übrigens schon erwähnt, wie toll es wäre, wenn mehr Menschen meine Texte lesen würden?  Also toll zumindest für mich. Keine Garantie kann gegeben werden, dass es auch toll für den Lesenden ist. Aber ein Versuch wäre es alle mal wert. In diesem Sinne, danke an dich, der/ die du es bis hierhin zu lesen geschafft hast fürs Partizipieren!

PS: An dieser Stelle möchten wir noch auf eine Internetseite verweisen, welche wir in unserem RSS Feed Reader gespeichert haben und zwar diese, sie heißt open culture. Und abgesehen von ihrem nicht sehr atemberaubenden Design ist sie eine wahre Schatztruhe. Hier gelangt man dort auf weitere links, um Hitchcock-Filme for free schauen zu können. Aber Vorsicht: Diese Website ist nichts für Leute, die sagen, Bildung schadet. Ich gehe jedoch sowieso nicht davon aus, dass AfD-Anhänger unseren Blog lesen.