Ikarus

Heute möchten wir noch einmal an Ikarus erinnern, welcher dieses Frühjahr ein schönes neues Zuhause in einem Frankfurter Loft bezog.

Unser 2er-Sofa „Ikarus“ stammte ursprünglich von einem schwedischen Einrichtungshaus und war eine Spende einer lieben Nachbarin, die es bei ihrem Umzug nicht mitnehmen konnte.

Es wurde von uns, wie all unsere Möbel, liebevoll aufgearbeitet:

*das Holz erhielt eine Generalüberholung – es wurde opal-petrol-farben gestrichen und zum Schutz mit einer Klarlackschicht überzogen.

*die weißen stilisierten“ Federn“ sind ein besonderer Hingucker und wurden im Schablonendruckverfahren aufgetragen

*die Polsterbezüge wurde ausgebessert und in einem satten Petrol eingefärbt.

*die Applikationen aus Ettikettenstoffresten sind Unikate, jede von ihnen individuell per Hand mit Textilfarbe ausgemalt

All diese Einzelheiten machen dieses Sofa unverwechselbar und heben es aus der seelenlosen Masse hervor.

Wir verwenden viel Zeit auf jedes einzelne Möbel, und oft fällt es uns nicht leicht, uns von ihnen zu trennen. Aber sie bleiben immer ein Teil der vonDrecksgold-Familie und immer in unseren Herzen.

An dieser Stelle einmal unser Dank an alle, die durch ihre Komplimente oder den Kauf eines unserer Möbelstücke uns in dem, was wir tun, bestärken! Das bedeutet uns viel. 

Also DANKE!

Nici und Falk von vonDrecksgold

In Eigenregie oder Das Fenster zum Hof

***************************************************************************
ACHTUNG! Dieser Beitrag handelt – auch – ein bisschen von Tod und Nachruhm und solche hochtrabenden Dinge. Wem das nix ist, kann gleich runterscrollen zur GIF-Animation. Die ist lustig und ein Stuhl. Immerhin geht es hier doch nach wie vor um MÖBEL und nicht um das LEBEN!
***************************************************************************

Ich meine mich zu erinnern, an irgendeiner oder an mehreren (oder sogar an verschiedenen) Stellen gelesen zu haben, dass Alfred Hitchcock bei seiner Regiearbeit alles akribisch plante, nichts dem Zufall überlies, und exakt nach dem von ihm verfassten Storyboard drehte. Die Schauspieler hatten keinen großen Spielraum für Variationen oder gar eigene Ideen, was meine kleine Schauspieler-Seele aufschreien lässt, welche es hasste, nur die Marionette des Regisseurs zu sein. Aber keiner der Regisseure, mit denen ich damals arbeitete, war solch ein Genie wie Hitchcock. Und in einem seiner grandiosen Filme besetzt zu sein, wäre unglaublich cool.

Am liebsten hätte ich wohl Marnie gespielt. Die Kleptomanin mit dunkler Vergangenheit. Oder aber auch „Lisa Carol Fremont“ aus Das Fenster zum Hof. (Zitat James Stewart als L. B. „Jeff“ Jefferies: „Sie ist zu vollkommen. Sie ist zu talentiert. Sie ist zu schön. Sie ist zu intellektuell.“ Was will man mehr sein…?) Beides coole Rollen.

Aber was ich am coolsten fände, wäre selbst Hitchcock zu sein!

Naja, vielleicht nicht unbedingt die Person Hitchcock. Denn dann wäre ich nicht ich. Sondern ein Mann. Und tot.

Aber so begnadet wie er und so selbstbestimmt in meinen durchdachten Handlungen, die mich zu der Erschaffung des Kunstwerks führen, das mich erfüllt und bleibt, selbst wenn ich nicht mehr bin…Hach, das wär‘ schon was!

Letztens konnte ich nach langer Zeit einen Abend mit einem meiner liebsten Menschen verbringen und in unserem bereichernden Gespräch ging es an einer Stelle um das Folgende. Krude Theorie: Männer erschaffen Kunstwerke, weil sie keine Kinder gebären. Oder umgekehrt, Frauen erschaffen keine Kunstwerke,  weil sie Kinder kriegen. Daher gäbe es keine bedeutenden weiblichen Künstler, Politiker oder ähnliches.

Nun nach der Geburt des Kindes kann ich bestätigen, was ich schon immer wusste: Das ist großer Schwachsinn. Ich will immer noch – und irgendwie erst recht – Kunstwerke erschaffen, etwas nach mir Bleibendes hervorbringen, die Welt mit meinem Handeln positiv beeinflussen. (Das dies unabhängig vom Geschlecht ist, bestätigten der Freund und ich übrigens mit einem High five.)

Aber jetzt mal zurück zum wesentlichen Element diese Blogs, den Möbeln.

Weltpremiere! Etwas noch nie Dagewesenes! Erstmals in der Geschichte von vonDrecksgold ist es uns gelungen, ein Möbelstück wahrhaft lebendig werden zu lassen.

Seht selbst!

part2fragezeichen

GIF it to me, baby! Aha, Aha!“

Ich könnt jetzt die Entstehungsgeschichte des Regiestuhls an dieser Stelle noch einmal aufschreiben oder – als Faultier – via copy/paste den Beschreibungstext der etsy-Anzeige hier einfügen. Oder –

ich füge einfach HIER den link zu der Anzeige auf etsy ein. Ich glaube, das mach ich jetzt direkt mal: Direktlink.

Hab ich übrigens schon erwähnt, wie toll es wäre, wenn mehr Menschen meine Texte lesen würden?  Also toll zumindest für mich. Keine Garantie kann gegeben werden, dass es auch toll für den Lesenden ist. Aber ein Versuch wäre es alle mal wert. In diesem Sinne, danke an dich, der/ die du es bis hierhin zu lesen geschafft hast fürs Partizipieren!

PS: An dieser Stelle möchten wir noch auf eine Internetseite verweisen, welche wir in unserem RSS Feed Reader gespeichert haben und zwar diese, sie heißt open culture. Und abgesehen von ihrem nicht sehr atemberaubenden Design ist sie eine wahre Schatztruhe. Hier gelangt man dort auf weitere links, um Hitchcock-Filme for free schauen zu können. Aber Vorsicht: Diese Website ist nichts für Leute, die sagen, Bildung schadet. Ich gehe jedoch sowieso nicht davon aus, dass AfD-Anhänger unseren Blog lesen.

Sommerzeit ist Reisezeit!

VORWORT: Dieser Beitrag ist eine Reise in die Vergangenheit. Die Veröffentlichung des Textes vor der Reise wurde durch diverse Umstände, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte, torpediert. Nur soviel sei dazu gesagt: Wer die Hand-Mund-Fuß-Krankheit für einen Witz hält, hat noch keine Kinder…Begeben wir uns aber nun gemeinsam auf die Reise von der Gegenwart in die Vergangenheit, um irgendwann Back to the Future zu landen. Zwar haben wir keinen Delorean, aber dafür hat unser guter, alter Skoda Oktavia Kombi in diesem Beitrag eine tragende Rolle. (Manche Wortspiele sind zu platt, um sie sich zu verkneifen!) And here we go! VORWORT ENDE.

***************************************************************************

Sommerzeit ist Reisezeit!

Und bevor wir uns für eine (viel zu kurze! – und das ist uns vorher schon klar!) Woche in den Familienurlaub nach Dänemark verabschieden, hier noch schnell unsere Geschäftsidee für das bei Touristen trotz rückläufiger Tendenzen im Städteranking nach wie vor beliebte Berlin.

Gemeinsam entwickelt wurde die Idee mit der von uns hochgeschätzten, sich in der touristischen Hochburg Friedrichshain auskennenden, da dort befindlichen Bar „Sieben“ , dem „überdurchschnittlich sympathische[n] Getränkekonsum-Etablissement am Ostkreuz“ (Zitat: vonDrecksgold)  (previous).

Als vor ein, zwei Jahren die ersten Sightseeing-Doppeldecker-Busse gesichtet wurden, die die Wühlischstraße entlangfuhren, blieb man noch entgeistert und wie plötzlich angewurzelt stehen, selbst wie ein“großer Kraftwagen mit vielen Sitzen zur Beförderung von Personen“ (Zitat: Duden) dreinblickend.

„Hat Disneyland nun tatsächlich klammheimlich seine Dependance in Berlin eröffnet?!?“, wurde gemunkelt. – „Allerdings wäre wahrhaftig kein Bezirk  besser dafür geeignet als Friedrichshain…“, lästerte man hinter vorgehaltenem kleinen Finger, (zufrieden damit, selbst Neuköllnerin zu sein.)

Als wir nun vor einiger Zeit eines der Sieben-Sofas zur Generalüberholung abholten, nutzen wir gleich die Gelegenheit, unseren neuen Dachgepäckträger (den VW-Bus des kleinen Budgets -) zu testen.

Doch halt! Eröffneten sich da – über den schnöden Möbeltransport hinaus-  nicht noch viele weitere Nutzungsmöglichkeiten?!? Wäre es nicht für jeden verlockend, auf diesem Wege von Club zu Club zu touren, eine Chill-out- Pause einzulegen, oder bei einem schönen Glas Moskau Mule Berlin bei Nacht zu beschauen? Noch dazu in einer sich anbietenden, da zur Zeit stattfindenden, lauen Sommernacht? Schlüge da nicht ein jedes Herz vor Entzücken höher, das des Individualtouristen genau wie das des Berliner Clubszene-Liebenden?!

Da ist man selbst (fast) gewillt, auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Seht selbst!

Unbenannt
Na? Na? Ist das nix??

Nein.

Denn es wurde sich dann doch ziemlich rasch und einstimmig dagegen entschieden. Wie sähe das denn auch aus, wenn die Bedienung statt hinter der Bar zu stehen, neben so ner Tourikutsche herrennen müsste? Der Traffic ums Ostkreuz herum ist außerdem doch jetzt schon viel zu hoch!

Tja. Und wieder einmal konnte vonDrecksgold den Beweis antreten, dass Idee und Dummheit oft nah beieinander liegen. Zumindest was ihre Synonyme anbelangt, die nur durch einen Buchstaben voneinander zu unterscheiden sind…

***************************************************************************

NACHWORT
„Kein Vorwort ohne Nachwort!“
Ach so? Ok. Hier bitte…
Huch! Also jetzt finde ich doch glatt das Nachher-Bild, für welches ich sehr, sehr, sehr, sehr, ich betone sehr schwere Bierzeltgarnituren schleppen musste, deren Gewicht mich fast in den Boden gemalmt und auf der anderen Seite der Welt wieder rausgedrückt hätte, Godzillas Fuß ist ein Scheiß dagegen, nicht mehr aufm Rechner!!! ( Jawohl, diesen Satz meine ich vollkommen ernst, und wer das bezweifelt, kann mich mal.) Da muss wohl der neugierige Leser aus der virtuellen Welt hinabsteigen und sich in der Sieben das reale Produkt unseres Tuns anschauen gehen. Und wer uns dann obendrein noch sagen kann, von welchen zwei Synonymen weiter oben die Rede war, bekommt von vonDrecksgold ein Getränk spendiert! Großes vonDrecksgold-Ehrenwort!
NACHWORT ENDE!

Ein langes Wochenende auf dem Land

Man kann ein langes Wochenende auf dem Land mit den unterschiedlichsten Vergnügungen füllen.
Einige essen Kuchen und überhaupt alles Mögliche in rauen Mengen. Andere versuchen unermüdlich, die eigene Bestzeit im Mah-Jongg zu unterbieten. Wieder andere heizen mit ihrem alten Kinderfahrrad über den elterlichen Rasen. Und es soll sogar Leute geben, die diese Mußezeit dafür nutzen, vier verschiedene Verfilmungen (darunter sogar eine indische!) von „Stolz und Vorurteil“ auf DVD zu schauen.
Tse.
Wir haben das Wochenende genutzt, um für unseren Sohn eine neue Schlafstätte zu gestalten.
Dieser ist dem wunderschönen Erbstück, seiner Babywiege, entwachsen – oder wahrheitsgemäßer „entklettert“ – in welcher bereits seine Mutter als Säugling schlummerte…
Das neue Kinderbettchen hat nicht minder viele Jahre auf dem Buckel – was es uns durch unzählige (naja, immerhin drei) Lackschichten, die es zu entfernen galt, nun so vortrefflich unter die Nase rieb.
Wobei, zu reiben hatten natürlich wir. Und zu schaben und zu schmirgeln und zu hobeln und zu schleifen.
Man unterschätzt jedes Mal aufs Neue diese enervierende Drecksarbeit. (Man hat aber auch nach all den Malen, in denen die Realität einem schon ihr staubiges Gesicht entgegenhielt, immer noch diese Bilder in den „Zuhause Leben“- VerschönerungsMagazinen im Kopf, in denen der Flohmarktfund nebenbei im lichtdurchfluteten Wohnzimmer abgeschliffen wird… )
Aber irgendwann musste auch der letzte Lackrest den Widerstand aufgeben und unserer Hartnäckigkeit weichen.
Und wenn man dann die Einzelteile endlich lasieren konnte und das Bettchen zusammengebaut auf seinem ihm zugedachten Platz steht, dann freut man sich, dass man das gute alte Stück vor seinem staubbedeckten Schicksal vom Dachboden des Großcousins (Groß-groß-Cousin gar zu unserem Sohne) errettete, statt sich ein seelenloses Teil aus einem der schwedischen oder nicht-schwedischen Möbelhäuser gekauft zu haben.

Im Übrigen hatten wir für all die anderen oben erwähnten Aktivitäten dennoch genügend Zeit…

IMG_2689
Grün war in den Siebzigern nicht un-in…

geretteter schneewittchen-zwerg

Diesen Disney-Zwerg konnten wir vor der Vernichtung retten. Donald hingegen hatte gegen den Beitel keine Chance. (Diesen Anblick wollen wir euch jedoch ersparen.)

IMG_2796

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herr Kraker muss vom Auszug aus der Wiege erst noch überzeugt werden…

IMG_3039

 …fühlt sich im neuen Heim dann aber doch recht wohl.

Falks Laster


Falks geheime Liebe gilt dem Fahrrad.
Naja, für alle, die ihn näher kennen, ist diese Liebe nicht ganz so geheim…
So wird ein alter Rennradrahmen, der durch einen Sturz arg verbogen wurde, auch nicht einfach in die Tonne geschmissen, sondern erlebt seine Wiedergeburt in einem ihm bis dato fremden Metier – als Lastenrad.
Der Sturz bescherte ihm zwar eine schwere Gehirnerschütterung, aber dem Rahmen die ideale Verbiegung für ein Long John Lastenrad (das Steuerohr war nach dem Sturz senkrecht). 
Was jedoch erstmal ganz einfach klingt, dauerte dann doch 1 1/2 Jahre, in denen immer wieder probiert, zusammen- und auseinandergebaut und geflucht wurde.
Doch da, was lange währt, gut wird, steht das Ding endlich auf seinen 2 Rädern und weil Berlin, was Fahrradleichen angeht, einige Schmankerl bereit hält, sind Teile verbaut, für die er sonst sicher einiges bezahlt hätte.
So haben die Scheibenbremsen (Magura) und die Federgabel (SR Suntour) eine eigene kleine Fahrradleichengeschichte: An einem Sonntagmorgen war Falk in der Nähe des Treptower Parks arbeiten, und da die halbe Stadt ihren Rausch ausschlief, beschloss er, noch kurz auf die Insel der Jugend zu fahren, um sich ans Ufer zu setzen. Die Insel war mit Müll, Kleidungsstücken und Flaschen gezeichnet von der letzten Nacht, zwischen dem ganzen Plunder jedoch lag ein zerstörtes Fahrrad, dem er natürlich sofort Beachtung schenkte. Bei näherer Betrachtung erkannte er, dass recht hochwertige Teile verbaut waren und beschloss mangels Werkzeug, das Teil an seine Tasche zu schnallen, um es zuhause fachgerecht zu zerlegen. Für ihn ein Tag wie Weihnachten, für mich ein Tag voller „Fahrrad Fahrrad Fahrrad Fahrrad…“
So hat er jetzt aber einen schönen Kind(er)-/Möbel-/Krimskramstransporter gebaut, der uns schon einige Autofahrten erspart hat.
Unser Sohn, Herr Levin, findet es toll; für ihn ist es wie ein Kinderwagen 2.0, schnell und super in den Kurven.

Aber seht selbst…
canon 045
canon 014
canon 076


Super-duper-aerodynamisches Streamline-Rücklicht (-selbstgebaut, versteht sich).

canon 079

Und erst die treuen Augen…

canon 063
Ein veritabler Lichtschalter

canon 082
Und natürlich…der Innenraum.

lastenrad levin

Herrn Levin gefällt sein cooler „Kinderwagen“…

Update: Und jetzt hat’s auch ein Dach überm Kopf! Man nehme ein selbstkonzipiertes Rohrgestell, Fensterfolie und ein altes Zelt aus Festival-Tagen und schwups! hat man einen Regen- und Windschutz par excellence! Cosy.IMG_3444

Werkstatt, Baby!!!


Gerade noch rechtzeitig vor dem kleinsten Großereignis der Welt ( zumindest unserer Welt ) haben wir es geschafft: einen Werkstatt(t)raum außerhalb der eigenen vier Wände haben wir hier gefunden:die HB55.
Dank der ehemaligen Margarinefabrik ist jetzt alles in Butter. Dort, wo in unserem Schlafzimmer zuvor die Werkbank stand,  hat sich nun ein stilgerechter Wickeltisch breit gemacht.
An dieser Stelle wollten wir Euch eigentlich ein zauberhaftes Vorher/Nachher-Foto präsentieren. Leider war aber die Werkbankwand, die einzige in unserer Wohnung, die niemals fotografiert wurde. Unglaublich, aber nicht zu ändern. Und deshalb müssen die interessierten Betrachter mit einem Nur-Nachher-Foto vorlieb nehmen. Man möge uns verzeihen.

IMG_2076